Bundesverband Mikrohaus AKTUELL

Bundesverband Mikrohaus AKTUELL

Tiny Häuser erstmals Thema in deutschem Parlament

Bundesverband Mikrohaus erfreut über Niedersachsens offenes Ohr

(28.01.2022) Das Niedersächsische Landesparlament hat heute einen Entschließungsantrag zugestimmt, wonach den unter dem Modebegriff „Tiny House“ bezeichneten ortsveränderlichen Mikrohäusern … Damit hatten die Bemühungen des Bundesverbandes Mikrohaus abermals Erfolg, dass sich die Landespolitik mit diesem neuen Thema beschäftigt.

Der Entschließungsantrag der SPD- und CDU-Fraktion wurde am 28. Januar 2022 angekommen und führt einen juristischen Neubewertung für Mikrohäuser ein: ortsveränderliche Gebäude. Damit wird dem Wunsch des Bundesverbandes Mikrohaus entsprochen, dem Vorteil von Mikrohäusern im schnellen Auf- und Abbau sowie der Ortsveränderung eines bestehenden, genehmigten Hauses Rechnung zu tragen. Daher versucht der Bundesverband bereits seit längerem, den Begriff ortsveränderliche Gebäude in das Gesetzgebungsverfahren zu integrieren.

Das Problem:

Ein Gebäude wurde bisher an einem Standort genehmigt und darf dann wie genehmigt stehen bleiben. Häuser waren ortsfest- wie schon der Begriff Immobilie ausdrückt. Bei einem Mikrohaus wird diese bisherige Gewissheit nun aufgehoben; will der Besitzer sein MIkrohaus beispielsweise nach einigen Jahren versetzen; dann muss er zunächst einen Antrag zum „Abriss“ und an neuem Orte einen Antrag auf (Neu-)Errichtung stellen. Alles dies ist schon schwierig genug. Wenn sich aber in der Zwischenzeit die gesetzlichen Vorgaben für die Errichtung, z.B. in den Energievorgaben, geändert haben, wird ein Mikrohaus keine erneute Errichtungsgenehmigung erhalten. Daher freut es den Bundesverband, dass die Problematik vom niedersächsischen Landtag aufgriffen wurde. Als Lösung bietet sich an, die Errichtungsgenehmigung einmalig für ein ortsveränderliches Mikrohaus zu erteilen und fest zu schreiben. Das bedeutet, dass bei einer Ortsverlegung wird nicht mehr das Gebäude an sich geprüft – denn es war je bereits einmal genehmigt -, sondern „nur“ noch die Einpassung in die neue Örtlichkeit.

Mit dem Prüfauftrag an die Landesverwaltung, wie man diesen (neuen) Wohnformen rechtlich fair begegnen kann, ist Niedersachen jetzt sehr weit vorne. Nachdem im bayrischen Landtag eine durch den Bundesverband initiierte kleine Anfrage der FDP-Fraktion eine überraschende Antwort ergab, ist dies nun das zweite Mail, dass sich ein Parlament einen Bundelandes mit Mikrobauten beschäftigt. Wichtig ist dies, da die Bauordnung Landesgesetzes sind . Das heißt, hier müssen 16 Gesetze geändert oder angepasst werden. Daher hat der Bundesverband mit besonderem Hinweis auf die Passage gedrungen, dass die Landesregierung aufgefordert wird, über den Bundesrat dieses Thema auch bundesweit anzugehen.

Nachverfolgung der Aussprache über folgenden Link: https://lmy.de/rq0Ka
(Sie verlassen damit das Webseitenangebot des BV Mirkohaus)

Was ist ein Tiny House?


Immer wieder tauchen Fragen auf, was denn nun als TINY HOUSE oder verdeutscht „Tiny Haus“ zu bezeichnen ist. Wir haben 2021 eine Erklärung und Definition veröffentlich, die wir umfangreich verteilt haben. Grundlage sind die bestehende Baugestze, in die das „new housing“ – Konzept von Tiny Häusern integriert wird.
Sinnvoll ist aus unserer Sicht, den Werbegriff >>Tiny House << zukünftig nur noch für eine sehr kleine Gruppe von Gebäuden zu nutzen und die Vielfalt der Mirkobauten deutlicher zu machen.
Bei Interesse melden Sie sich bitte, dann senden wir Sie Ihnen unsere kleine Broschüre per E-Mail als pdf-Datei zu.

Was ist ein Tiny Haus ?

Mitgliedschaft:
Trotz der gerade aktuellen Einschränkungen bleiben wir auch weiterhin offen für die Mitgliedschaft. Informieren Sie sich hier weiter: Mitglied werden

Rechtliches
Imprint DSE Informationen nach Art 13f DSGVO

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten
%d Bloggern gefällt das: